Continentale übernimmt Mannheimer Versicherungen

Datum: 17.04.2012
Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa trennt sich von seinen Anteilen an der deutschen Tochter Mannheimer. Seit Monaten feilten die Wiener mit der Continentale am Verkauf der von ihnen gehaltenen 91,7 Prozent. Nun ist der Deal perfekt. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Er soll aber im dreistelligen Millionenbereich liegen.

Uniqa kündigte den Verkauf bereits im November letzten Jahres an, woraufhin der Aktienkurs der Mannheimer steil nach oben ging. Der Unternehmenswert stieg von 177 auf 240 Millionen Euro an. Die Mannheimer hat sich auf Nischensegmente spezialisiert. So versichert sie unter anderem Kunstgegenstände, Musikinstrumente, Schmuck oder Segelboote. Die 840 Mitarbeiter sorgten 2010 für ein Prämienvolumen von 412 Millionen Euro.

Bei der Continentale will man mit dem Zukauf seine Geschäftsfelder diversifizieren, da bislang die private Krankenversicherung die Hälfte der Erlöse ausmacht. Betriebsbedingte Kündigungen soll es im Zuge der Übernahme nicht geben. Auch der Standort Mannheim soll erhalten bleiben.
Quelle: ftd.de vom 17.4.12