Insolvenz der Luitpoldhütte

Datum: 04.09.2015
Seit vier Wochen war die Belegschaft im Betriebsurlaub. Nun kommt sie zurück und muss erfahren dass Ihr Arbeitgeber insolvent ist. Bitter für die Mitarbeiter. Es gibt allerdings Hoffnung denn der Betrieb läuft weiter und auch der Freistaat Bayern hat ein Interesse an der Fortsetzung der Gießerei da 26 Prozent der Anteile hält.

Die Luitpoldhütte hat schon eine lange Geschichte hinter sich. Seit 1991 wurde die Gießerei viermal verkauft. Der letzte Mehrheitsgesellschafter ist die Agramash Holding bzw. Cheboksary Aggregate Works.

Über die Gründe kann man nur spekulieren. Die Luitpoldhütte hat hauptsächlich Gussteile für die Bau- und Landmaschinenindustrie hergestellt. Die russische Muttergesellschaft ist in einem ähnlichen Bereich tätig. Insofern kann man nur vermuten dass der Grund der Insolvenz in den Sanktionen gegen Russland zu suchen ist.
Quelle: Oberpfalznet