Prokon geht der Wind aus

Datum: 23.01.2014
Der Windparkbetreiber Prokon mit Sitz im schleswig-holsteinischen Itzehoe hat am Mittwoch, den 22. Januar 2014 einen Insolvenzantrag gestellt. Zu diesem Schritt haben finanzielle Schwierigkeiten geführt. Carsten Rodbertus hatte das Unternehmen, das in erster Linie nach eigenen Angaben circa fünfzig Windparks mit gut dreihundert installierten Windkraftanlagen in Deutschland und Polen betreibt, im Jahre 1995 gegründet. Nun muss sich zeigen, inwieweit seine Firma durch ein zu überarbeitendes Geschäftsmodell gerettet werden kann.
Zum Insolvenzverwalter wurde der Hamburger Rechtsanwalt Dietmar Penzlin bestellt. Der Geschäftsbetrieb läuft zunächst weiter. Die weitere Zukunft der Angestellten ist ungewiss, Gehälter fließen durch Insolvenzgeld bis April 2014. Mit den Beschäftigten bangen auch 75.000 Anleger - um insgesamt 1,4 Milliarden Euro in Form von Genussrechten.
Quelle: n-tv.de vom 23.1.14