Versandapotheke Doc Morris in die Schweiz verkauft

Datum: 26.10.2012
Celesio trennt sich von seiner Versandapotheke Doc Morris und beschließt damit ein äußerst verlustreiches Kapitel. Denn die Stuttgarter bekommen für den Verkauf vom schweizerischen Branchenkollegen Zur Rose lediglich 25 Millionen Euro. Angepeilt war eigentlich ein Erlös von rund 50 Millionen Euro. Und selbst das wäre noch ein arges Minusgeschäft geworden.

Celesio hat sich die niederländische Versandapotheke 2007 stolze 200 Millionen Euro kosten lassen. Ein Preis, den Doc Morris nie rechtfertigen konnte, weshalb Celesio schon seit Monaten mit Kaufinteressenten verhandelt hatte. Aber nachdem der Gemeinsame Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes einer Liberalisierung des deutschen Apothekenmarktes im August einen Riegel vorschob, verlor Doc Morris extrem an Attraktivität.

Denn der Senatsbeschluss besagt, dass Festpreise für rezeptpflichtige Medikamente bundesweit auch für EU-Versandapotheken bindend sind. Dadurch kann Doc Morris seine Medikamente nicht mehr günstiger anbieten als die herkömmlichen Apotheken. Für Celesio bietet der Verkauf jetzt auch eine Chance, dass ramponierte Verhältnis zu vielen Apotheken wieder zu verbessern, das ja für einen Pharmagroßhändler nicht unwichtig ist.
Quelle: ftd.de vom 26.10.12