Weltbild mit eingeschränkter Sicht

Datum: 13.01.2014
Die bayrische Verlagsgruppe Weltbild, mit Tätigkeiten in den Bereichen Verlags-, Versand- und Buchhandel hat am Freitag, den 10.01.14 Insolvenz angemeldet. Seit ein paar Monaten schon hing der drohende Konkurs über dem Verlagshaus und seinen Mitarbeitern. Wieviele der insgesamt etwa 6000 Beschäftigten betroffen sind, ist noch unklar. Es heißt jedoch, dass das gemeinsam mit der Firma Hugendubel betriebene Filialgeschäft ebenso wie der Onlinehandel Bücher.de und die Geschäfte in Österreich und der Schweiz nicht betroffen seien.
Eigentümer von Weltbild sind in erster Linie zwölf Bistümer, des Weiteren der Verband der Diözesen Deutschland und der Soldatenseelsorge Berlin. Verantwortlich für die Insolvenz sind wohl Umsatzrückgänge, die die Kirche nicht mit einer Finanzspritze aufhält. Zum Insolvenzverwalter soll Arndt Geiwitz von der Kanzlei Schneider, Geiwitz und Partner werden.
Quelle: rp-online.de vom 10.1.14